Druckversion: [ http://lilatomate.de/ ][ TOMATOLOGIE 1 Anbau ][ Ernten: Früchte + Saatgut ][ Nachreifende Tomaten ]


Tomatenteller
Tomatenteller
Im Spätherbst genieße ich das Farbenspiel nachreifender Tomaten.
Nachreifende Tomaten im Kleingewächshaus. Trocken gelagert und vor Frost geschützt

Wohin mit den vielen grünen Tomaten ?

Wer kennt das Trauerspiel nicht ?  Die Tomatenpflanzen hängen brechend voll mit grünen Früchten, doch die alles darin raffendenden Frostnächte kommen bestimmt. 
Roden Sie Ihre Tomaten zu einer Zeit in der Gartenarbeit noch Spaß macht. Der September bietet noch viele schöne Altweibersommertage und die Pflanzen stehen noch relativ gesund und fest da. Nach ein paar herbstlich kalten Regentagen sind die Tomatenpflanzen arg von Pilzkrankheiten befallen und fühlen sich matschig an.

Außerdem können Sie alle bereits ausgewachsenen aber noch grünen Tomatenfrüchte zum Nachreifen ernten. Entfernen Sie von den Früchten die Kelchblätter und legen diese locker in flachen Schalen nebeneinander aus. Verwenden Sie nur optisch gesunde Früchte die weder aufgeplatzt sind noch faule Stellen haben. Sie faulen beim Nachreifen als erstes und infizieren die anderen noch gesunden Früchte.

Die Früchte können Sie hell oder dunkel  bei Temperaturen über 10 °C nachreifen lassen. Je wärmer die Früchte stehen, desto schneller reifen sie.

Ich kontrolliere die Früchte jede Woche auf faulende Früchte. Diese lassen sich nicht ganz vermeiden. Der Ausfall kann 20 -50 % betragen doch die reifenden Früchte können uns noch bis weit in den Februar mit dem Genuß von der eigenen Tomaten beglücken. Natürlich ist ihr Geschmack nicht so intensiv wie frisch geerntete sonnenreife Tomaten  doch mit den weitgereisten, oft unreif geernteten Importtomaten können sie aromatisch locker mithalten.

In den Herbtomaten ziert ein großer bunter Tomatenteller meine Küchenanrichte.  Einmal hatte ich eine Tomaten (Kasachstan Grüne Flasche) ein Jahr lang gelagert. Es wäre auch länger gegangen, doch die Frucht hatte ich mechanisch verletzt. Sie war etwas ausgetrocknet aber noch verzehrsfähig...

Diese langen Lagerzeiten sind von Mutter Natur ohne irgentwelche Zusatzbehandlungen möglich. Die Lagerfähigkeit hängt neben der Sorten auch von der Bodenbeschaffenheit und der Pflanzengesundheit ab.  Gerade für Rohköstler und andere Selbstversorger sind Lagertomaten eine willkommene Alternative den Sommer kulinarisch noch etwas zu verlängern.

Unreife aber schon beschädigte Tomaten reifen nicht gut nach. Sie faulen schneller und müssen daher sofort nach der Ernte verarbeitet werden.
Unreife Früchte enthalten den unverträglichen, giftigen Stoff Solanin. Dieser dient der Frucht als Frasschutz bis ihre Samen vollständig reif sind und baut sich mit der Reife zunehmend ab. Solanin baut sich beim Kochen ab.

Unreife Tomaten lassen sich gut zu fruchtigen Chutneys verarbeiten. Die Kombination aus Tomaten und Äpfeln gefällt mir sehr gut. Ich verwende für den Geschmack allerdings je Teil Tomatenfruchtfleisch dieselbe Menge an Gelierzucker.
Die Tomaten putze und würfele ich und lasse sie cirka eine halbe Stunde bis volle Stunde kochen. Damit verdunstet das Fruchtwasser und das Solanin ist nach meiner Erfahrung dann abgebaut. Die gewürfelten Apfelstücke gebe ich erst später dazu. Der Gelierzucker neutralisiert ebenso den herben Geschmack der grünen Tomaten.

Die Mengen dieser Chutneys oder Marmelade sind für mich eher als Speisezugaben oder als Brotaufstrich zu verwenden. Große Mengen schließen sich für mich allein schon vom Zuckergehalt her aus.