Druckversion: [ http://lilatomate.de/ ][ TOMATOLOGIE 2 Tomatengesundheit ][ Pflanzliche Krankheitsursachen ]


Hierzu zählen Bakterien und Pilzerkrankungen. Wie Viren einzuordnen sind weiß ich nicht.
Vereinzelt gibt es auch schädigende Pflanzen wie Misteln auf Obstbäumen. Bei Tomaten kenne ich da allerdings noch nichts.

Virusbefall

Tomatenmosaik- Virus, Gurkenmosaik- Virus, Tabakmosaikvirus, Kartoffel-Y-Virus

Immer häufiger treten Viruserkrankungen in der Pflanzenwelt aus. Solange die Pflanzen gut versorgt sind, erscheinen sie gesund.

Übertragen wird der Schaderreger durch Berührungen, Läuse und mechanische Verletzungen sowie durch virusbefallenes Saatgut verbreitet.  

Die Blätter sind z.B. beim Tabakmosaikvirus mosaikartig hell- und dunkelgrün verfärbt, das Gewebe ist sehr fest und die Pflanze ist im Wuchs sehr gestaucht.

Beim Gurkenmosaikvirus an Tomaten sind die Blätter zusätzlich nur noch fadenförmig ausgebildet und die Triebspitzen verkümmert. Oft sind an einem Schadbild mehrere Virenstämme beteiligt.

Kranke Pflanzen müssen vernichtet werden, da sie chemisch nicht behandelbar sind. Sie dürfen nicht zur Samenvermehrung verwendet werden.

Vorbeugende Maßnahmen sind die Verwendung von gesundem Saatgut und rigoroser Bekämpfung stechender und saugender Insekten, wie Läuse, Zikaden vor allem in Nähe von großflächigen Tabak- oder Gurkenanbau.

Bisher ist es vor allem durch Meristemkultur in Speziallaboren möglich wieder gesunde Pflanzen heran zu ziehen.

 

Welkekrankheiten

Hier sind meistens verschiedene Bakterien oder Pilze die Ursache für ein Welken der Blätter an den Triebspitzen (Verticillium-Welke) oder der ganzen Pflanze und braun verfärbten Gefäßen  (Fusarium-Welke).

 

 

Pilzkrankheiten

Pilzkrankheiten an Pflanzen entstehen oft wenn das Bodenleben gestört ist, als Folge einer Stickstoffüberdüngung, dauerhaft feuchtem Blattwerk oder zu engem Pflanzenabstand. Tomaten sollten wegen der ähnlichen Pilzkrankheiten in weiten Abstand zu Kartoffeln, Gurken, Paprika, Tabak oder Zucchini stehen. Da viele Pilzsporen an Kulturmaterial überwintern sollten die Tomatenstäbe nach jeder Saison mit einer starken Spirituslösung desinfiziert werden.

Gegen Pilzkrankheiten, die gerne in einem saurem Milieu wachsen, helfen Spritzungen mit basischen Lösungen wie z.B. 1:10 verdünnte Milch, Kalkbrühen oder Lösungen aus Backpulver. Die Pflanzengesundheit wird zusätzlich durch Pflanzenstärkungsmittel, welche z.B. Braunalgen, seltene Spurenelemente oder Kieselsäure enthalten, gefördert.

Die Wahl von krankheitsresistenten Tomatensorten kann ebenfalls viele Pilzkrankheiten vermeiden. Leider wurde diese Weiterntwicklungen fast nur bei Hybriden durchgeführt.