Druckversion: [ http://lilatomate.de/ ][ TOMATOLOGIE 1 Anbau ][ Aussaat und Jungpflanzenanzucht ][ Tomaten pikieren und Pflege der Jungpflanzen ]


Tomatensämlinge - bereit zum Pikieren
Tomatensämlinge - bereit zum Pikieren

Pflege bis zum Pikieren / Topfen

Nach 5-12 Tagen bei etwa 20 °C sind die Tomaten gekeimt und können nach weiteren 3 - 5 Wochen pikiert werden.
Sobald die Pflänzchen ihre ersten zwei Laubblätter gebildet haben sind sie für das Vereinzeln kräftig genug. Sie sollten 2 bis 4 Tage zuvor schwach mit 1 % Flüssigdünger, z.B. mit Melasse/Vinasse* gegossen werden. Viele Biodünger enthalten Melasse oder Vinasse. Das ist ein Nebenprodukt bei der Malz- oder Weinproduktion und wirkt als sanfter organischer Dünger.
Gut gewässerte und gedüngte Pflanzen vertragen das vereinzeln besser.

Vereinzeln/ Pikieren

Unter Pikieren versteht man das Vereinzeln der Pflanzen. Der Platz im Aussaatgefäß wird im Lauf der Zeit zu eng. Ich lasse meine Pflänzchen etwas stabiler werden damit ich sie ohne weiteren Zwischenschritt in einen 9 cm großen Topf eintopfen kann.Anfang April sollten sie spätestens einzeln in Töpfe mit normaler Blumenerde gepflanzt werden. Bei mehreren Sorten ist ratsam, jeden Topf einzeln zu etikettieren.

Die Keimlinge werden büschelweise mit dem Erdklumpen aus dem Aussaatgefäß genommen und ihre Wurzeln bis auf 4 cm gekürzt. Danach werden einzelne Jungpflanzen vorsichtig aus der Tomatengruppe gezogen in den Topf mit neuer Erde gesetzt und angegossen.

 

Pflege bis zum Auspflanzen

Ab jetzt werden die Pflanzen 2 - 3 mal je Woche am späten Vormittag gegossen. Die Erde darf nicht zu nass sein.

Falls jetzt kleine etwa 1mm große schwarze Mücken häufig auftauchen besteht die Gefahr dass die jungen Pflanzenwurzeln von den cremeweißen gleichgroßen Larven dieser Trauermücken geschädigt werden. Die Schädlinge sind oft in der Erde und verbreiten sich gerne in zu nassen Kulturen. Mit Nematoden der Gattung Steinernema können die Schädlinge schnell und ohne den Einsatz von Giften eingedämmt werden. Diese Nematoden werden einfach über das Gießen ausgebracht und können über den Gartenfachhandel bestellt werden.


Wo die kleinen Pflanzen jetzt am besten weiterwachsen


Idealer Ort zur Weiterpflege der kleinen Tomatenpflanzen ist ein Kleingewächshaus, Folientunnel oder höheres abgedecktes Frühbeet.
Eine Luftpolsterfolie isoliert das Gewächshaus gut. Als Kälteschutz können die Pflanzen zusätzlich mit leichtem Gemüsevlies abgedeckt werden.
Wenn die Pflanzen um die 15 cm groß sind können sie an warmen Tagen ohne weiteres im Freien stehen. Die Pflanzen entwickeln sich stabiler.  Zuvor sollten sie aber an schattigen Orten langsam an die höhere Lichtintensität angepasst werden.

In den letzten Jahren gab es zu Anfang Mai empfindliche Nachtfröste nach warmen Apriltagen. In solchen Nächten sollten die Pflanzen besser ins Haus gestellt werden denn ab + 3 - 0°C erfrieren die Tomaten.
Bei Temperaturen von dauerhaft 5 -10°C können die Tomaten Kälteschäden wie violett verfärbte Blätter erleiden und mehrwöchig im Wachstum stagnieren.


 

 

Pflege bis zum Topfen und Auspflanzen

Nach 5-12 Tagen bei etwa 20 °C sind die Tomaten gekeimt und können nach weiteren 2 - 3 Wochen pikiert werden.

Sobald die Pflänzchen ihre ersten zwei Laubblätter gebildet haben, ist dafür der richtige Zeitpunkt. Sie sollten 2 bis 4 Tage zuvor schwach mit 1 % Flüssigdünger, z.B. mit Melasse/Vinasse* gegossen werden. Viele Biodünger enthalten Melasse oder Vinasse *Produktname mit Kleinpackungen Firma Bio-Vinasse, Flüssig 2,5 L - Beckmann & Brehm

 

Anfang April sollten sie spätestens einzeln in Töpfe mit normaler Blumenerde gepflanzt werden. Bei mehreren Sorten ist ratsam, jeden Topf einzeln zu etikettieren.

Pflanzen regelmäßig, 1- 2 mal je Woche gießen, aber nicht zu nass halten.

Falls jetzt kleine etwa 1mm große schwarze Mücken häufig auftauchen besteht die Gefahr das die jungen Pflanzenwurzeln von den cremeweißen gleichgroßen Larven dieser Trauermücken geschädigt werden. Die Schädlinge sind oft in der Erde und verbreiten sich gerne in zu nassen Kulturen.  Mit Nematoden der Gattung Steinernema können die Schädlinge schnell und ohne den Einsatz von Giften eingedämmt werden. Diese Nematoden werden einfach über das Gießen ausgebracht und können über den Gartenfachhandel bestellt werden.

Idealer Ort zur Weiterpflege der kleinen Tomatenpflanzen ist ein Kleingewächshaus, Folientunnel oder höheres abgedecktes Frühbeet.

Luftpolsterfolie isoliert das Gewächshaus gut. Als Kälteschutz können die Pflanzen zusätzlich mit leichtem Gemüsevlies abgedeckt werden.

In den letzten Jahren gab es zu Anfang Mai empfindliche Nachtfröste nach warmen Apriltagen. In solchen Nächten sollten die Pflanzen besser ins Haus gestellt werden, denn ab 0°C erfrieren die Tomaten.