Druckversion: [ http://lilatomate.de/ ][ TOMATOLOGIE 1 Anbau ][ Pflege im Garten ][ Tomaten ausgeizen ]


Geiztrieb Anfang Juni 2015
Seitentrieb, gegabelter Hauptrieb Anfang Juni 2015

Weshalb/Wozu
Lockerer Pflanzenaufbau vermeidet Pilzkrankheiten weil das Blattwerk schneller abtrocknet, erleichtert die Pflegearbeiten und erhöht oft die Ernte.

Was
Entfernen der Triebe zwischen Blatt und Stamm. Teilweise sind Geiztriebe auch an Blütenständen.

Wie
Pflanzen sollten ausreichend mit Wasser versorgt sein. Dann brechen die Triebe am einfachsten ab.
Tiebe werden möglichst nah an der Achse Blatt Stamm vorsichtig abgebrochen. Entsorgung auf dem Kompost oder direkt im Beet

Wann/Wie oft
Ab Ende Mai/Juni alle 3 -4 Tage.  Die Geiztriebe sollten nicht größer als 5 -10 cm sein um große Wunden zu vermeiden.

 

Das Ausgeizen
Tomatenpflanzen bleiben gesünder, lassen sich leichter pflegen und bringen oft auch eine bessere Ernte wenn sie hochgeleitet und ihre Geiztriebe entfernt werden. Locker aufgebaute Tomatenpflanzen trocknen nach Regenfällen schneller ab und sind daher weniger anfällig für Pilzkrankheiten wie Braunfäule. Ich ziehe meine Tomaten 1 -3 Triebig. Bei Platzmangel entferne ich konsequent alles Geiz- und Seitentriebe. Bei mehr Platz ziehe ich die Pflanze 2 -3 Triebe. Jeder Trieb wird wie eine Stabtomate aufgebunden und ausgegeizt. Die Pflanze braucht dann etwa 1 qm Platz.

Beim Ausgeizen werden die neuen Triebe zwischen Haupttrieb und Blatt entfernt.
Ab Juni, wenn die Pflanzen ausreichend eingewurzelt sind und neue Triebspitzen haben geize ich meine Tomatenpflanzen alle 3-4 Tage aus. Dabei sehe ich auch gleich ob sie sich gesund entwickeln und wie sie Blüten/Früchte bilden. Geiztriebe bis 5 cm Länge breche ich von Hand aus, größere schneide ich mit der Gartenschere ab.

Ich achte darauf das die Pflanzen trocken sind aber am Vortrag gut gegossen wurden und ihre Triebe fest sind. Dann lassen sich die Geiztriebe viel leichter, schneller ausbrechen und haben glatte, schnell verheilende Wundränder. Trockene Pflanzen haben schlaffes Gewebe. Werden Sie in diesem Zustand ausgegeizt reißt beim Ausbrechen von Geiztrieben oder alten Blättern oft noch ein Teil von Stammgewebe mit ab. Die Wunde ist unnötig größer, ausgefranzter und Krankheitskeime können leichter eindringen.

Meistens sind die Geiztriebe zwischen Blatt und Stamm zu entfernen, siehe Bild.  Später wenn sich schon etliche Blüten bilden sind an ihnen auch oft Geiztriebe. Das beobachte ich vor allem bei Cocktail- und Wildtomaten. Diese entferne ich.

Einige Tomatensorten bilden Seitentriebe, das heißt sich verzweigen sich direkt am Hauptrieb. Entweder ziehe ich diese an einer extra Stange oder extra Schnurr hoch oder schneide den Trieb mit der Gartenschere ab.
Bei sehr kalter Frühjahrswitterung, wie im April 2017 werden die Triebspitzen der Jungpflanzen beschädigt. Die Folge sind stark verzweigte Triebspitzen oder im Gegenteil völlig verkümmerte Triebspitzen. Bei den ersten 1-3 Geizvorgängen ist es vor allem bei noch zögerlicher Pflanzenentwicklung sinnvoll zu sehen welcher Trieb sich am stärksten entwickeln wird. Die schwächeren Triebe schneide ich mit einer Gartenscheere ab. Bei verkümmerten Triebspitzen warte ich auf die Geiztriebe und wähle den kräftigsten für die Weiterkultur aus. Diesen Trieb behandele ich dann wie eine normale Stabtomate.

Wenn ich es zeitlich nicht schaffe meine Tomatenpflanzen regelmäßig auszugeizen sind ihre Geiztriebe oft schon 20 cm und blühen.  Ich schneide sie trotzdem ab, weil  zu dichtlaubige Pflanze mir später mehr Arbeit einbringen und schlechter abtrocknen.

Einige Tomaten bilden direkt am Wurzelansatz starke Triebe aus. Diese entferne ich auch. Nur wenn der Haupttrieb beschädigt wurde, lasse ich einen kräftigten Geiztrieb vorzugsweise an der Wurzel stehen.


Ausnahmen
Geiztriebe lasse ich nur bei Tomaten mit wenig Blattwerk stehen. Oft ist das bei starkem Befall mit der Samtfleckenkrankheit der Fall.
Topftomaten geize ich nur selten aus. Die Pflanzen wachsen mit 20 -60 cm Höhe so niedrig und ich bin um jeden Trieb froh bin der Früchte trägt.
Eine weitere Ausnahme sind von Sonnenbrand bedrohte Früchte. In den vergangenen Jahren reichen schon 1-2 Stunden direkte Sonnenstrahlung aus um den Früchten schwere Brandschäden zuzufügen. Der beste Sonnenschutz ist das Tomatenlaub. Fehlen die Laubblätter, lasse ich die Geiztriebe stehen und entferne von den Geiztrieben nur die Blüten. Mein Ziel ist ja die Beschattung der reifenden Früchte.

Tomatenstecklinge
15 -20 cm lange Geiztriebe wurzeln sehr gut an. Wenn ich noch Platz haben sollte und von einer Sorte mehr Exemplare brauche, stecke ich sie direkt in den Gartenboden. In den warmen Sommermonaten sind sie oft schon nach einer Woche eingewurzelt.
Wenn mir beim Ausgeizen aus Versehen ein langes Triebstück abbricht kann ich es einfach in die Erde stecken. Von dem abgebrochenen Stück entferne ich Blüten und zu große Blätter um den Trieb die Wurzelbildung zu erleichtern. Damit kann ich die Sorte erhalten und habe eine nur 1-2 Wochen spätere Ernte.

 

 



Ausgeizen

Drei bis vier Wochen nach der Pflanzung ist es Zeit die ersten Geiztriebe von den Pflanzen zu entfernen. Geiztriebe sind unerwünschte Nebentriebe, die zwischen Stamm und Blättern wachsen.

Schon ab 10 cm Länge fangen viele Geiztriebe an zu blühen und es fällt schwer sie zu entfernen. Die Geiztriebe sollten so früh wie möglich entfernt werden, damit sie beim späteren Entfernen das Pflanzengewebe nicht schädigen. Am besten werden sie alle 2-4 Tage durch vorsichtiges Ausbrechen entfernt.

 

Tomaten Ausgeizen

Im Freiland fangen die Pflanzen gerade erst an nennenswert Geiztriebe zu bilden. Nach dem Auspflanzen sind sie kaum einen halben Meter gewachsen. Glücklicherweise hält sich die Braunfäule aufgrund der niedrigen Temperaturen zurück.  Im Gewächshaus können die Pflanzen dagegen „schon“ über 1 m hoch sein.

Zweck des Ausgeizens von Tomaten ist es die Pflanzen maßvoll auszulichten um Pilzkrankheiten aufgrund dauerhaft nasser Blätter zu vermeiden und damit sich die Früchte auf den verbleibenden Trieben besser ausbilden. Außerdem erleichtert eine Pflanze mit wenigen Seitentrieben die Ernte und andere Pflegearbeiten.

Jetzt zur Hauptwachstumszeit werden die Geiztriebe alle 2 -5 Tage durch Ausbrechen entfernt. Die Pflanzen sollten gut mit Wasser versorgt aber nicht nass sein. Wenn die Pflanzen gut mit Wasser versorgt sind brechen die Triebe leicht und glatt durch, bei nassen Pflanzen können sich Pilzkrankheiten in den Wunden einsiedeln. Die Geiztriebe werden am besten durch Ausbrechen statt ausschneiden entfernt. Auf Schnittwerkzeugen können sich Virenkrankheiten übertragen.

Das Ausgeizen der Tomaten ist weit umfangreicher als die Neutriebe zwischen Blatt und Stamm zu entfernen, obwohl genau das die häufigste Arbeit an den Pflanzen ist.  Die Hauptfrage ist wann und ob ausgegeizt wird. Entscheidend sind die Platzverhältnisse, Kulturbedingungen, die Sorte und die aktuelle Witterung, die viel Einfluss auf das Pflanzenwachstum nimmt.

 

Ausnahmen

Falls der Hautrieb abbricht, kann innerhalb von 1 -2 Wochen Verzögerung ein Nebentrieb oder Geiztrieb als Haupttrieb weitergezogen werden. Oft bilden Tomaten wie Stauden am Wurzelansatz Nebentriebe. Fehlen diese wird der unterste oder kräftigste Geiztrieb hochgezogen.

Oft haben Tomatenfreunde Hemmungen bereits blühende Geiztriebe zu entfernen. Langfristig ist es besser die Triebe gleich zu entfernen weil sonst die Pflanze zu dicht ist. Bilden sich Geiztriebe an den Blüten- oder Fruchtständen, sind sie gleich zu entfernen.

Wenn der Blütenansatz nur gering ist oder sich die Pflanzen nur sehr schleppend entwickeln, kann der Geiztrieb über seinen Blüten abgeschnitten werden oder ganz gelassen werden. Manchmal hat die Pflanze aufgrund von kühler Witterung oder Pilzkrankheiten wie die Samtfleckenkrankheit viel Laub verloren. Hier ist es besser die Geiztriebe an der Pflanze zu lassen, denn in diesem Fall braucht die Pflanze alle Blätter zum Wachstum und Fruchtbildung.

Bei den Buschtomaten oder sehr niedrigen Tomatenformen ist es besser die Geiztriebe stehen zu lassen. Aufgrund der niedrigen Höhe muss die Pflanze in die Breite gehen um ausreichende Früchte zu produzieren.  Durch ihren dichten Wuchs sollten Buschtomaten zur Vermeidung von Pilzkrankheiten eine Überdachung haben oder in einem sehr weiten Pflanzabstand von 1 m stehen.

Bei Wildtomaten spielt es keine Rolle ob sie ausgegeizt werden oder nicht. Die Früchte bleiben gleichgroß und genauso zahlreich.  Sie können  wie die `Johannisbeertomate’ entweder als  Hängepflanze im großen Topf oder in einem trichterförmigen Gestell mit viel Platz im Freiland angebaut werden.

 

Unterschied bei Nebentrieben

Viele Tomatensorten wie ‚Liguria’, ‚Schwarze Birne’ oder ‚Striped Roman’  bilden nicht nur Geiztriebe aus, sondern verzweigen sich ähnlich wie Paprikapflanzen. Hier gilt das selbe wie bei den Geiztrieben. Wichtig ist das sie bei Platzmangel so früh wie möglich abgeschnitten werden, damit die Wunde rasch zuheilt.  Anders als ein Geiztrieb lassen sich diese Verzweigungen nicht so leicht von der Pflanze abbrechen. Sie werden mit einem sauberen Messer oder der Gartenschere von der Pflanze abgeschnitten.